Kroatische Musiktage

Philharmonie Vatroslav Lisinski, Zagreb/Kroatien 30, März 2009
Kroatische Musiktage

Foto: K.Persun

Renato Rozic Consort – Black’n White

Überraschend und innovativ, wie man ihn kennt, präsentierte Gitarrist Renato Rozic mit seiner internationalen Besetzung (Renato Rozic Consort) sein neues Konzept, das Jazz, Funk und Hip-Hop mit Einflüssen der „klassischen Moderne“ vereint.

Unter anderem spielten Rozic und sein Consort einige bearbeitete Werke des Komponisten Anton von Webern. Neben der sicheren Leitung seines Oktetts/Nonetts, für das er eindrucksvolle Kompositionen und Arrangements vorlegte, präsentierte sich Renato Rozic als Gitarrist mit einem eigenen und individuellen Stil, seinem unverkennbaren Klang und exakten, durchdachten und komprimierten Soli.


“Porgy & Bess”, IV. Festival der kroatischen Musik in Wien

Wien/Österreich, 18.November 2008

Renato Rozic Consort – Black ‘n White

“Mit seinem neusten Projekt “Black ‘n White” präsentiert sich Renato Rozic und sein Consort, mit einer originellen und eigenwilligen Mischung die von Jazz, Funk über Hip-Hop bis zur “klassischen moderne” wie Anton von Webern, reicht.”
..Renato Rozic Consort überrascht den Zuhörer mit einer durchwachsenen Synthese von moderner Klangästhetik, tonalem und atonalem Material, groovigen und verspielten Rhythmen, fetzigen Scratch-Einlagen, barocker Polyphonie, virtuoser Jazz-Improvisationen, feiner Melodik und einem intelligenten Crossover.”
Web »


WDR 3 Funkhaus – Konzerte/Alte Musik

Köln, 14.Dezember 2007
Renato Rozic Consort

Foto: Igor Koruga

Renato Rozic Consort – Bach und Mozart elektro-akustisch-historisch

“..Renato Rozic, kroatischer Gitarrist und Komponist mit Kölner Domizil, ist ein Pionier auf dem Feld der neuen Klangästhetik und der Improvisationskunst.
..Auf der elektro-akustischen Gitarre formuliert er neue Sicht- und Hörweisen Alter Musik…”


Dubrovnik Sommer-Festival

Kroatien, Juli 2007
Foto: Marc Comes

Foto: Marc Comes

Renato Rozic – Elektro-Akustische Gitarre,
Raul sen Gupta – Tablas

Johann Sebastian Bach : Cellosuiten

“…unglaubliche Begegnung der Musik-Epochen und spannende Fusion verschiedenen Musik-Kulturen…”
[ Dubrovnik Vjesnik 21. Juli 2007 ]


60. Internationale Bach-Tage

Greifswald, Juni 2006

Renato Rozic : Electro Akustik Guitar
Raul Sen Gupta : Tablas

“…ein neuer Klang der Bachs Cellosuiten…”


Grosse Bach-Nacht

Frankfurt, Alte Oper, Mai 2005

Foto: Britta Isenrath

„…Renato Rozic und sein Consort gaben ein delikates Klangbild im f – Moll Konzert BWV 1056. Rozic ist ein Meister der leisen Töne, dass eine E-Gitarre so dezent mit dem Klangkörper eines Streichensembles verschmelzen kann, ist estaunlich. Seine ebenso dezente Virtuosität zauberte eine fast romantische Stimmung auf der Bühne…“
[ Main – Echo, 14.Mai 2005, Stefan Peters, „Grosse Bach-Nacht“ in der Alten Oper Frankfurt ]


Zagreb „Days of Croatian Music“

Kroatien, Mai 2004
Foto: Jelena Knesaurek Philharmohie Zagreb/Kroatien

Foto: Jelena Knesaurek
Philharmohie Zagreb/Kroatien

renato rozic consort

renato rozic – comp, arr, guitar
sasa nestorovic – soprano sax
jan von klewitz – alto sax
ziga golob – electric bass
raul sen gupta – tablas
christoph hillmann – udu , electronic
kruno levacic – drums


MDR Musiksommer

Köthen, Juli 2003
Foto: Karsten Trepte mdr

Foto: Karsten Trepte mdr

„… Natürlich muss man ein wenig respektlos sein, um etwa eine Orchestersuite Bachs mit solch einem Ensemble überhaupt zu denken. Aber dank der kaum zu übertreffenden Virtuosität und dem spürbaren Ernst, womit die Musiker den alten Hofkomponisiteur bedachten, hatte dieser reizvolle Grenzübertritt Eleganz…“
[ Mitteldeutsche Zeitung, 28.07.2003: MDR Musiksommer – An der Grenze von Bach und Mozart - Renato Rozic Consort spielte ]


Bachfest Leipzig

Leipzig, Mai 2002

„…es schafft, aus Bach und Jazz-Improvisation eine glanzvolle Synthese zu zaubern…Rozics Bearbeitung einer englischen Suiten versinkt in meditativer Konzentration…“
[ Leipziger Volkszeitung, 7.Mai 2002 – Bachfest Leipzig 2002 ]


Bachtage Würzburg

Würzburg, Dezember 2001

„… Wer noch nicht wusste, wie modern Bachs Musik klingt, hat es bei diesen Interpretationen von Kantaten, Chorälen und Konzerten mitgekriegt. … und so entwickeln sich aus polyphonen Linien und jazzig angehauchter Phrasierung musikalische Glücksmomente. Vor allem schnelle Passagen begeistern. Je freier die Musiker mit der Vorlage umgehen, desto besser klingt es …“
[ Mainpost, 4. Dezember 2001, Ralph Heringlehner – Ganz anders: Das Rozic-Consort bei den Bachtagen Würzburg ]

renato rozic consort

renato rozic – arrangements, hi – end gitarre, akkustische stahlsaitengitarre,
angela eling – soprano und altoblockflöte
katja dolainski – altoblockflöte
jürgen haufer – konzert gitarre
thomas oldenbürger – konzert gitarre
yamato hasumi – laute , continuo
daniel speer – kontrabass


WDR 3 Nachtmusik

Köln, Februar 2001
Foto: Karmen Frankl

Foto: Karmen Frankl

renato rozic consort : wdr / köln funkhaus

„..Renato Rozics Entscheidung für das experimentieren mit Formen der klassischen und Barockmusik ging die Entscheidung für tonale Musik voraus…..
…Rozic ist ein gitarrist. Der kaum Akkorde, sonder vor allem Linien spielt. Und schliesslich kommt die Barockmusik , was das Tempo der harmonischen Fortschreitungen angeht, Rozics Bedürfnis nach Abwechslung und Wendigkeit entgegen…….
…Sind die Vorbehalte geräumt, die alle in die Vorstellung einer Mischung von Jazz und Barockmusik bei manchem explosiv ausgelöst hat, dann mag die wirkliche Mischung ihre wohltätige Wirkung entfalten. Die klingt nämlich nicht explosiv, sonder leicht, schön und klar…“
[ WDR 3 Nachtmusik - 17.Feb.2001 ]

renato rozic consort : jazz

renato rozic – comp, arr, hi – end guitar
hayden chisholm – soprano sax
jan von klewitz – alto sax
matia dedic – piano
martin gjakonovski – acoustic bass
kruno levacic – drums


18. Köthener Bachfesttage

Köthen, September 2000
Foto: Marc Comes

Foto: Marc Comes

„ Er ( Rozic ) und seine Musiker , zusammengefasst im „Renato Rozic Consort“ , ermöglichen dem Publikum ein neues Hörerlebnis und führen mit einem zukunftweisenden Auftakt in der zeitgenössischen Klanggestaltung in eine Richtung, die Rozic als „aesthetica nova“ bezeichnet.“


Mozartfest Würzburg

Würzburg, Juni 1999
Foto: Marc Comes

Foto: Marc Comes

„… virtuose Klangästhetik…“
[ Mainpost, 21.06.1999 - Renato Rozic Consort bei Mozartfest Würzburg ]

renato rozic consort

renato rozic – arr, hi – end gitarre, akkustische stahlsaitengitarre,
dorothee oberlinger – soprano und altoblockflöte
angela eling – alto , tenor und bassblockflöte
sören leupold – barock laute
yamato hasumi – barock laute
andre henrich – theorbe / chitarrone
martin gjakonovski – kontrabass